Vier Formate für Eintracht – eine Adresse für Fans.

Gegnergespräch FC St. Pauli

9 min read

Mini-Serie gegen Mega-Serie: Beim Spiel gegen den FC St. Pauli wird eine der beiden Vereine ihre Serie reißen lassen müssen. Während wir seit drei Spielen ungeschlagen sind, gewannen die Hamburger ihrer vergangenen zehn Spiele allesamt. In dieser Saison verlor St. Pauli zudem noch kein Spiel. “Zeit, daran was zu ändern!”, sagt das Blau-Gelbe Herz. Etwas dagegen hat Michael, der seit einigen Jahren Teil des bekannten Blog- und Podcast-Plattform MillernTon, wo ich vor bereits vor fünf Jahren das erste Mal zu Gast sein durfte. Vielen Dank fürs Mitmachen, Michael! Und euch ganz viel Spaß beim Lesen!

Hallo Michael! Schön, dass du dir Zeit genommen hast für uns! Stell dich doch mal kurz vor!

Danke für die Einladung, Kivi. Ich bin Michael, irgendwas in den Mittvierzigern und habe seit 33 Jahren eine Dauerkarte beim FC St. Pauli. Mitglied beim FC St. Pauli bin ich mit Unterbrechungen seit 1999, als die AFM (Abteilung Fördernde Mitglieder) gegründet wurde. Das war eine gute Möglichkeit, Teil des Vereins zu werden, ohne einer sporttreibenden Abteilung anzugehören. Und seit 2014 bin ich Teil vom MillernTon. Beruflich bin ich als selbstständiger Kommunikationsberater im Bereich Public Relations unterwegs. Auf Twitter kann man mir hier folgen.

Ich werde das Millerntor-Stadion das fünfte Mal besuchen. Wirst du ebenfalls im Stadion sein und weißt du dein wievielter Besuch das sein wird?

Ich werde selbstverständlich im Stadion sein, wie eigentlich immer in den letzten 34 Jahren. Ich habe locker über 500 Heimspiele meines Vereins im Stadion gesehen.

Seit wann bist du Fan deines Vereins und wie bist du Fan geworden?

Grob seit 1987. 1989 war ich dann das erste Mal im Stadion und da hat man mich seitdem auch nicht wieder wegbekommen. Die Leidenschaft für den FC St. Pauli hat mich über meine erweiterte Familie gepackt. Während heutzutage viele Menschen wegen der gesellschaftlichen und politischen Ausrichtung zum Verein kommen, war es bei mir anders. Bei mir stand tatsächlich der sportliche Erfolg im Vordergrund (der FC St. Pauli war 1988 in die erste Liga aufgestiegen). Ich kann gar nicht genug ausdrücken, wie froh ich darüber bin, dass mich der FC St. Pauli und sein Umfeld politisiert hat. Ich wäre heute vermutlich ein anderer Mensch, der Verein mein Leben maßgeblich beeinflusst.

Wo findet man dich bei Spielen deines Vereins meistens?

Man findet mich auf der Gegengerade in Block G2, oberhalb der Stehplätze. In G1 (früher auch als Singing Area) bekannt und Teilen des angrenzenden Blocks G2 wird an den Sitzplätzen ausschließlich gestanden. Ich genieße das schon seit sehr langer Zeit sehr, denn es herrscht so etwas wie eine familiäre Atmosphäre, weil ich im Umkreis von mir nahezu alle kenne. Ich habe also immer meinen festen Platz, kann aber eben stehen. Für mich eine wunderbare Kombination.

Wohin ging deine letzte Auswärtsfahrt?

Das war im November 2022 in Düsseldorf. Top Wochenende, wenn da nicht noch ein Fußballspiel gewesen wäre.😉 Ich bin immer sehr gern in Düsseldorf.

Wie viele Auf- und Abstiege hast du miterlebt?

Oh, das waren schon ein paar. Mal durchrechnen: Abstieg in die 2. Liga 90/91, Aufstieg in die 1. Liga 94/95, Abstieg in die 2. Liga 96/97, Aufstieg in die 1. Liga 00/01, Abstieg in die 2. Liga 01/02, Abstieg in die Regionalliga 02/03, Aufstieg in die 2. Liga 06/07, Aufstieg in die 1. Liga 09/10, Abstieg in die 2. Liga 10/11. Puuuh, das macht insgesamt 5 Abstiege und 4 Aufstiege. Da bekomme ich ja direkt Lust darauf, den Ausgleich in dieser Statistik zu machen.

Was war bisher dein emotionalster Moment mit deinem Verein?

Das gab’s in all den Jahrzehnten schon eine Menge. Aber ich soll mich ja festlegen. Der Aufstieg in die 1. Liga in der Saison 00/01 am letzten Spieltag in Nürnberg. Nicht nur, dass wir in der Saison als Absteiger Nummer 1 gehandelt wurden, ich bin auch nur über ein paar Umwegen zum Spiel beim 1. FC Nürnberg gekommen und ich bin sehr froh, dass das alles geklappt hat. Wer will schon so einen Moment als Fan verpassen.

Wer ist dein Lieblingsspieler aus dem aktuellen Kader?

Das ist ganz klar Kapitän Jackson Irvine. Er ist nicht nur ein unfassbar guter und leidenschaftlicher Spieler, er hat auch neben dem Platz eine ganze Menge zu sagen und damit passt er wie kein anderer zum FC St. Pauli. Ich hoffe, er wird noch sehr lange für uns spielen.

Hast du einen Lieblingsort in Hamburg?

Die Antwort kann eigentlich nur lauten: Das Millerntor-Stadion! Ein Stadion mitten in dem Stadtteil, der dem Verein seinen Namen gibt. Mehr geht ja eigentlich nicht. Wenn ich mir anschaue, wie viele Fußballvereine in den letzten Jahrzehnten Stadien auf einem Acker gebaut haben, können wir uns als St. Pauli Fans glücklich schätzen, dass wir hier so ein Schmuckkästchen mitten in der Stadt haben.

Du bist bereits seit einigen Jahren Teil vom MillernTon, ich war bei euch auch schon zu Gast. Was kann man denn alles finden, wenn man bei euch vorbeischaut? (hier findet ihr die aktuelle Folge mit mir zu Gast!)

Eine ganze Menge. Der MillernTon ist eine Blog- und Podcast-Plattform rund um den FC St. Pauli. Entstanden im Jahr 2013, vereint die Webseite seit Mitte 2018 verschiedene Formate der Berichterstattung rund um den FC St. Pauli und Fan-Thematiken im Fußball-Kontext und ist das reichweitenstärkste Medium der Fanszene des FC St. Pauli. Auf MillernTon.de werden diese Themen in unterschiedlichen Formaten präsentiert. Hier mal ein Überblick:

  • MillernTon-Blog: Ob Spielberichte, Vorstellungen neuer Spieler, überregionale Fanthemen oder ein „Grand Prix“ zu Vereinsliedern: Im Blog beim MillernTon beleuchten wir eine Vielzahl von Themen aus Profiteam, Amateursport und Stadtteil. Aktuell werden etwa zehn Artikel pro Woche veröffentlicht.
  • Lage am Millerntor: Zusätzlich erscheint werktäglich ein News-Update rund um den FC St. Pauli, Fanthemen und weitere kunterbunte Geschichten aus der Welt des Fußballs.
  • Monatssendung (Podcast): Der Ursprung des MillernTon. Seit 2013 werden bei diesem Podcast-Format monatlich Personen oder Gruppen aus dem Umfeld des FC St. Pauli eingeladen. Auch Verantwortliche des Vereins (Spieler, Mitglieder des Funktionsteams, der Geschäftsführung oder Vereinsgremien) sind in der Monatssendung regelmäßig zu Gast. Zusätzlich gibt es mit den „Female St. Pauli Stories“ im Stream der Monatssendung einen tollen Podcast von Debbie, der sich den FLINTA im St. Pauli Kosmos widmet. Hier gibt es einen schönen Bericht im Abendblatt darüber.
  • VdS/NdS-Gespräche (Podcast): Vor und nach jedem einzelnen Pflichtspiel des FC St. Pauli wird ein Gespräch mit Fans des gegnerischen Teams geführt – seit 2014 ein sehr integratives Format, das auch bei Fans anderer Vereine sehr beliebt ist.

Beim MillernTon gehen aktuell etwa 15 Personen ihrer Leidenschaft nach. Sie schreiben und podcasten zu Themen rund um den FC St. Pauli, mal mit mehr, mal mit weniger Aufwand, aber immer mit einem hohen Qualitätsanspruch. Ein großer Erfolg ist es für uns, dass mit der sukzessiven Professionalisierung der Plattform Maik und Tim einen Teil ihres Lebensunterhaltes mit dem MillernTon bestreiten können. Sie stecken unfassbar viel Zeit in Recherchen, Content und Administration und sind seit einiger Zeit auch akkreditierte Sportjournalisten, sodass z. B. Tim regelmäßig an den Pressekonferenzen des Vereins teilnehmen und die wirklich wichtigen Fragen stellen kann.

Was war dein liebstes Projekt?

Das VdS/NdS-Format ist mein liebstes (Dauer)-Projekt. Hinzu kommt natürlich das stetige Mitwirken bei der Professionalisierung des MillernTon und darüber hinaus habe ich mich auch sehr gefreut, etwas bei dem Projekt Being Timo Schultz  im Bereich Social Media beigetragen zu haben. In dem Projekt wurde Timo Schultz bei seiner Premierensaison vom MillernTon begleitet. Daraus ist ein vielbeachteter vierteiliger Podcast entstanden, der es mit dem „Goldenen Blogger“ in der Kategorie Podcast auch zu Auszeichnungen gebracht hat.

Wie bist du zu selbst zum MillernTon gekommen?

Das passierte im Jahr 2014, da gab es die Monatssendung schon (die Keimzelle des MillernTon). Da kannte ich Maik bereits via Twitter und seine Idee war es, dass man auch regelmäßig mit Fans der gegnerischen Mannschaften spricht. Da ich bereits seit 2007 leidenschaftlicher Podcasthörer bin und mich berufsbedingt immer wieder neue Medienformate sehr interessieren, habe ich hier dann die Chance gesehen, selbst zum Podcaster zu werden. Die Leidenschaft für das Podcast-Hören und selbst Produzieren hält bis heute an. Ich mache das wahnsinnig gern.

Wie oder vielmehr wo informierst du dich, was bei deinem Verein gerade so passiert?

Selbstverständlich fast ausschließlich nur beim MillernTon, schon aus Gründen der Qualitätssicherung.😉 Na gut, ab und zu schaue ich auch beim Abendblatt vorbei, die auch einen recht guten Podcast über den FC St. Pauli machen.

Wie bewertest du eure bisherige Saison?

Achterbahnfahrt-mäßig beschreibt es wohl am besten. Das, was diese Saison passiert ist, bietet eigentlich Stoff für mehrere Saisons. Ich mache es kurz:

1. Hinrunde: Spiele dominiert und trotzdem selten gewonnen.

2. Winterpause: Timo Schultz unter viel Tränen verloren und Fabian Hürzeler als Cheftrainer willkommen geheißen.

3. Rückrunde: Alles ist möglich! Ten in a row – seven to go!😊

Was erwartest du von der restlichen Saison? Was macht Mut und was bereitet Sorgen?

Nun haben wir im Jahr 2023 zehn Siege in Folge geholt und sind über die gesamte Saison zu Hause ungeschlagen. Wir spielen auswärts noch beim Stadtnachbarn und in Darmstadt. Somit erscheint noch vieles möglich. Wir haben Lust am Erfolg in der Rückrunde bekommen. Insofern freue ich mich auf die Crunch Time und hoffe, dass unser Hypetrain einfach immer weiterfährt und dann schauen wir mal, in welchen Bahnhof er am Ende final einfährt. Choo-choo!

Hast du bereits Spiele gegen unsere Eintracht miterlebt, wenn ja, was sind deine Erinnerungen?

Ich habe schon so einige Spiele gegen die Eintracht gesehen, auch in Braunschweig. Dabei sticht der 7-1 Heimsieg in der Saison 2002/2003 heraus. Ich kann mich noch genau daran erinnern, denn ich hatte mir zwei Wochen zuvor bei einem Fußball-Punktspiel den Arm und zwei Rippen gebrochen. So stand ich also mit einem eingegipsten Arm an einem Abend Mittwochabend im September im Stadion und habe meinen Augen nicht getraut. Man muss dazu wissen, dass St. Pauli mit 3 Niederlagen in die Saison gestartet war, mit einem Torverhältnis von 1 zu 14 (sic)! Und dann kam am vierten Spiel die Eintracht ans Millerntor. Wir waren gerade erst aus der Bundesliga abgestiegen und nun sollte es noch weiter nach unten gehen. Was dann leider auch geschah. Der 7-1 Sieg brachte uns in der Endabrechnung nämlich gar nichts und so mussten wir am Ende der Saison zusammen mit der Eintracht den Gang in die Regionalliga antreten.

Was verbindest du mit Eintracht Braunschweig?

In erster Linie den 7-1 Sieg.😉

Vor kurzem haben hunderte Fans (darunter ich) und Kleinsponsoren über 600.000 Euro gesammelt, damit unser Stadion vorerst weiterhin Eintracht-Stadion heißen darf. Somit ist der historische Name auch zum 100-jährigen Jubiläum gesichert. Was hältst du von der Aktion als Außenstehender?

Ich habe die Aktion mit Interesse verfolgt. Auch beim MillernTon haben wir darüber berichtet. Jede Fanszene, die sich engagiert, findet meine Unterstützung. Schade ist natürlich, dass es erst zu seiner Aktion kommen muss. Ich finde, ein Stadionname sollte generell von Sponsoren unangetastet bleiben – dafür sollte die Vereine Sorge tragen. Man sieht es ja bei unserem Stadtnachbarn, dessen Spielstätte von unserer Fanszene nur als „Das Stadion der vielen Namen“ betitelt wird. Ein Stadionname gehört zur Identität eines Vereins und sollte Historie und Unverwechselbarkeit ausstrahlen. Bei St. Pauli ist der Verkauf des Stadionnamens qua Vereinssatzung übrigens ausgeschlossen. Im Jahr 2007 wurde auf unserer Mitgliederversammlung festgelegt, dass der Stadionname nicht verkauft oder zu Werbezwecken genutzt werden darf.

Was sollte man im Stadion essen oder trinken?

Eine wirkliche schwierige Frage. Ich selbst verstehe mich als Bierliebhaber und das im Stadion angebotene Bier auf gar keinen Fall zu empfehlen. Aber es gibt nur dieses Bier im Stadion, insofern sollte man das wohl trinken. Ansonsten gibt es die gängigen Wurstvariationen und zum Teil auch Fischbrötchen. Alles nix Besonderes, aber wir sind ja auch zum Supporten im Stadion, da ist das nicht so wichtig. Vor und nach dem Spiel gibt es aber im Viertel viele Möglichkeiten, sich ausreichend mit guten Sachen zu versorgen.

Was erwartest du vom Spiel?

Ich erwarte ein enges Spiel. Wir werden wieder viel Geduld brauchen, ähnlich wie im Spiel gegen Jahn Regensburg. Ihr kommt mit 7 Punkten aus den letzten 3 Spielen inklusive eines Derbysiegs ans Millerntor und müsst noch ein paar Siege für den Klassenerhalt sammeln. Insofern dürfen wir uns auf ein kampfbetontes Spiel freuen, denn für beide Mannschaften geht es noch um was. Wir möchten uns natürlich eine gute Ausgangslage für das in der Woche darauf stattfindende Hamburger Derby sichern, da ist ein Sieg gegen euch Pflicht.

Was ist dein Tipp?

2-1 für St. Pauli

Möchtest du noch etwas loswerden?

Sankt Pauli ist die einzige Möglichkeit!

Vielen Dank für deine Zeit, Michael!

Bis dahin

Euer Kivi

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: