Nasse Niederlage im Meeschestadion

5 min read

Kaum getrocknet nach dem Besuch bei der U19 ging es für mich auch schon weiter nach Wolfenbüttel: Dort trat die 2. Herrenmannschaft im Meeschestadion beim MTV Wolfenbüttel an. Der Absteiger aus der Oberliga konnte große Teile des Kaders beisammen halten und hat mit Deniz Dogan einen alten Bekannten als Trainer an der Seitenlinie. Zudem spielt beim MTV der bisherige Toptorjäger der Landesliga Braunschweig, Linus Queißer. 220 Zuschauer waren gekommen um dem Spiel des Aufstiegsaspiranten gegen die Zwote beizuwohnen. Am Ende gewannen die Lessingstädter nicht komplett unverdient mit 2:1.

Löwen-Trainer Marcus Danner schickte sein Team wie folgt auf den Platz: Justin Duda (TW), Jonas Wand (87. Boubacar Barry), Leander Petry (71. Doruk Ince Tugrul), Nils Gehde, Hendrik Neumann, Luca-Alexander Wagner (71. Ibrahim Diallo), Lukas Hungier, Jona Renner, Jan Schenk, Emil Kischka (63. Moritz Hindermann), Christian Ebeling

Bereits früh in der Partie kombinierte sich die torreichste Offensive der Liga gefährlich in den Löwen-Strafraum. Dort klärte Leander Petry zur Ecke. Diese führten die Lessingstädter flach in den Strafraum aus. Die Nummer 22 lief ein und konnte ungestört aus etwa neun Metern abschließen. Der Ball schlug neben dem linken Pfosten ein. Die frühe Führung nach etwa fünf Minuten für die Hausherren. Nur zwei Minuten später lag der Ball nach einem tollen Dribbling und einem schnellen Doppelpass der MTV-Offensive erneut im Tor, das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits, das war richtig knapp!

Auf der Gegenseite köpfte Hendrik Neumann eine Petry-Flanke klar am Tor vorbei. Wenig später wurde eine Renner-Ecke aus dem Gewühl knapp am MTV-Kasten vorbei geköpft. Dann griff wieder der MTV an: Und das wie noch oft an diesem Abend in sehr hoher Geschwindigkeit. Trotz mehrerer Rettungsaktionen in höchster Not bekamen die Löwen die Situation nicht abschließend bereinigt: Der MTV kam im Strafraum volley zum Abschluss, Duda parierte zur Ecke. Diese köpften die Gastgeber nur knapp daneben. Drei Minuten später fing Duda einen Aufsetzer aus 30 Metern sicher. Auf der anderen Seite fälschte Luca-Alexander Wagner einen Kischka Fernschuss ab, der Ball ging knapp daneben.

Mannschaftskreis vor dem Spiel

Einige Minuten danach kontrollierte Jona Renner eine Petry-Flanke stark mit der Brust und zog links im Strafraum volley ab, der Ball wurde noch abgefälscht und flog hauchzart am Tor vorbei. Die anschließende Ecke klärten die Gastgeber an den Strafraumrand, dort bekam Lukas Hungier den Ball und zog sofort flach ab. Der Ball schlug zum 1:1-Ausgleich im Netz ein! Etwas später kam der MTV wieder in die Offensive: Bei einem Schuss aus 15 Metern tauchte Duda rechtzeitig ab und konnte den Ball parieren.

Dann war Halbzeit: Nach einigen Schwierigkeiten in der Anfangsphase kamen die Blau-Gelben besser ins Spiel und trafen zum Ausgleich. Gegen die starke und temporeiche Offensive hatten die Löwen aber noch nicht das richtige Mittel gefunden.

Die erste Chance im zweiten Durchgang hatte die Eintracht: Jan Schenk schoss aus 19 Metern dann aber doch klar am Tor vorbei. Nur eine Minute später köpfte Ebeling eine Flanke knapp am Tor vorbei. Drei Minuten danach schickte Wagner Petry zur Grundlinie, der zurück an den Strafraumrand legte. Dort stand Jan Schenk völlig frei und zog ab: Klar drüber. Auf der Gegenseite kam Wolfenbüttel nach einem Konter zum Abschluss: Der Schlenzer flog knapp am langen Eck vorbei. Im Gegenzug setzte sich Jona Renner mit viel Einsatz und toller Technik gegen fünf Gegenspieler auf engstem Raum durch, der sechste Gegenspieler klärte seine Hereingabe aber dann doch zur Ecke. Zwei Minuten danach war der Toptorjäger der Hausherren nach einem gezielten Steilpass plötzlich auf und davon, kam über links in den Strafraum und zog aus etwas spitzem Winkel ab: Der Ball schlug im langen Eck zum 2:1 ein.

Gelbe Karte für einen BTSV-Spieler

Nur eine Minute später konterten die Gastgeber und hatten Überzahl: Nach einem Querpass hatte der MTV-Stürmer nur noch Justin Duda vor sich, der den Schuss aus 13 Metern mit einer klasse Reaktion noch abwehren konnte, richtig starke Parade des jungen Torwarts! Auf der Gegenseite köpfte Ebeling eine Ecke von Jona Renner an die Latte, knappes Ding! Dann konterten die Gastgeber wieder: Der Klärungsversuch der Löwen landete fast im eigenen Tor, doch der Schiedsrichterassistent hatte bereits die Fahne gehoben: Abseits. Eine Minute später wurde es erneut nach einem Steilpass der Gastgeber richtig gefährlich: Carlos Christel, in der letzten Saison noch bei der Eintracht-U19 unterwegs, umkurvte Justin Duda und brachte den Ball aufs Tor. Der zurück geeilte Nils Gehde brachte das Leder aber noch klar vor der Linie unter Kontrolle und bereinigte die Situation.

Danach passierte etwas über zehn Minuten eigentlich gar nichts. Dann drehte sich Jona Renner geschickt und verschaffte sich Platz für einen Abschluss aus 19 Metern, knapp daneben. Einige Minuten später drosch Renner den Ball im Strafraum aus halbrechter Position klar über den Querbalken. Der nächste Abschluss kam wieder vom MTV, wieder nach einem schnellen Gegenangriff. Der flache Abschluss vom Strafraumrand war zwar nicht sehr kraftvoll, hätte aber genau in die Ecke gepasst. Justin Duda kam mit einem Hechtsprung noch an den Ball und klärte zur Ecke. Kurz vor Schluss brachte Boubacar Barry noch eine Flanke in den Strafraum, wo sich Christian Ebeling von seinem Gegenspieler davon geschlichen hatte. Der Stürmer köpfte den Ball aus kurzer Distanz erneut an die Latte, doppeltes Pech für Ebeling!

Eine Chance gab es noch, allerdings für den Gastgeber: Nach einem langen Ball gingen sowohl der MTV-Stürmer als auch Torwart Justin Duda ins Sprintduell um denn Ball, direkt vor dem Ball rutschten scheinbar beide aus. Der MTV-Stürmer landete bäuchlings und hielt den Ball im Liegen mit dem Kopf noch irgendwie im Spiel. Es folgte der Querpass zu seinem Mitspieler, der eigentlich nur noch ins leere Tor einschieben musste, aber lieber einen Elfmeter schinden wollte. Der Schiedsrichter hatte aber aufgepasst und ließ weiterspielen, eine ganz verrückte Situation.

Emil Kischka treibt den Ball voran

Kurz darauf war Schluss: Aufgrund der beiden Lattentreffer irgendwie eine etwas ärgerliche Niederlage, aber aufgrund der Vielzahl an guten Konterchancen der Gastgeber gehen die drei Punkten nicht vollkommen unverdient an den MTV Wolfenbüttel.

Bis Dahin

Euer Kivi

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: