Auswärtsremis beim TSC Vahdet

4 min read

Eine kurze Auswärtsfahrt stand heute für die 2. Herren der Braunschweiger Eintracht an. Braunschweig musste gar nicht verlassen werden und der Sportplatz des Gegners am Bienroder Weg liegt nur wenige Minuten entfernt. Gastgeber war der TSC Vahdet Braunschweig. Ehemals Aufstiegsaspirant, mittlerweile eher im Abstiegskampf zu finden. Am Ende trennte man sich im Braunschweiger Duell 2:2-Unentschieden.

Sieben Euro Eintritt in der sechsten Liga wurde seitens der Hausherren verlangt. Es gab Rinds- und Putenbratwurst, die ich aber nicht getestet habe. Etwa 150 Zuschauer waren wohl da, Minuskulisse bei meinem Bereits siebten Besuch auf der Sportanlage. Immer wieder zeigte sich die Sonne bei angenehmen Temperaturen. Einige Blau-Gelbe fanden sich an der Seitenlinie ein. Und dann ging es auch schon los.

Löwen-Trainer Marcus Danner stellte wie folgt auf: Lennart Schulze Kökelsum (TW), Jonas Wand (C), Berkay-Osman Altin (11. Moritz Hindermann, 87. Barry Boubacar), Robin Dybizbanski, Nils Gehde, Luca-Alexander Wagner, Lukas Hungier, Jona Renner (33. Ibrahim Diallo), Jan Schenk, Emil Kischka, Leander Petry (87. Doruk Ince Tugrul)

Die erste gefährliche Flanke kam von einem Kischka-Freistoß, die Gastgeber konnten mit etwas Mühe aber klären. Wenig später hatte Altin nach einem langen Ball plötzlich ziemlich viel Platz, schoss dann aber wohl etwas überhastet und verfehlte das Tor. Da war mehr drin! Der stürmende Innenverteidiger verletzte sich kurz darauf und musste ausgewechselt werden. Gute Besserung an der Stelle! Moritz Hindermann kam an seiner Stelle in die Partie. Auf der anderen Seite pflückte Schulze Kökelsum einen ungefährlichen Kopfball aus der Luft. Einige Minuten später fing der Löwen-Schlussmann einen Schlenzer. Im Gegenzug eroberte Jan Schenk den Ball tief in der gegnerischen Hälfte und gab das Spielgerät an Moritz Hindermann weiter. Der zog vom Strafraumrand aus der Drehung ab, der Ball flog aber genau in die Arme vom Vahdet-Keeper.

Kurz vor dem 0:1 durch Emil Kischka

Zwei Minuten später dribbelte sich Jona Renner über die linke Seite durch und legte den Ball an den Strafraumrand. Dort zog Emil Kischka wuchtig ab und traf einen Vahdet-Verteidiger im Gesicht. Dieser ging benommen zu Boden, konnte aber nach einer kurzen Behandlung weitermachen. Es passierte einige Zeit nichts bis auf eine verletzungsbedingte Auswechslung von Jona Renner. Auch hier gute Besserung von mir! Neu ins Spiel kam Ibrahim Diallo. Dieser wurde nicht ganz zehn Minuten vor der Halbzeit von seinem Gegenspieler auf der linken Seite niedergerungen: Freistoß. Diesen brachte Jan Schenk in die Gefahrenzone. Dort kam Emil Kischka angerauscht. Ein Verteidiger bekam noch sein Fuß an den Ball, bekam die Kugel aber nicht an Kischka vorbei, der das Spielgerät mit viel Willen irgendwie über die Linie bugsierte: 0:1! Wenig später hüpfte ein Fernschuss von Diallo am langen Pfosten vorbei.

Kurz danach dribbelte Schenk an den 16er und zog ab: Etwas zu zentral, sichere Beute für den Torwart. Dann tauchte Leander Petry nach einem langen Ball alleine vor dem Tor auf, erreichte den Ball aber erst richtig kurz vor dem Torwart und kam mit seinem Schussversuch nicht am Schlussmann vorbei. Augenblicke später marschierte Diallo über die linke Seite und gab zurück an den Strafraumrand. Dort stand Leander Petry und zog sofort mit links ab: Knapp drüber. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte leisteten sich die Blau-Gelben einen herben Fehlpass im Aufbauspiel. Zwei Kontakte der Gastgeber und der Stürmer war alleine vor Schulze Kökelsum. Der Abschluss rutschte durch die Beine des Löwen-Keepers ins Tor zum 1:1-Pausenstand.

Danach war Halbzeit. Nicht viele wirklich gefährliche Abschlüsse beider Teams. Eintracht schon mit zwei verletzungsbedingten Wechseln. Kein Team klar überlegen, die Eintracht aber etwas gefährlicher.

Torjubel in der ersten Halbzeit

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff lenkte Schulze Kökelsum einen gefährlichen Distanzschuss über den Querbalken. Die anschließende Ecke landete aber dennoch im Tor. In der Mitte setzte sich ein Vahdet-Akteur durch und köpfte das Leder in die lange Ecke: 2:1. Einige Minuten später wurde ein Schenk-Freistoß abgefälscht, der Vahdet-Schlussmann sicherte sich den Ball aber trotzdem. Etwas mehr als eine halbe Stunde war gespielt, als sich Kischka revanchierte: Dieses Mal trat er den Freistoß und fand mit Schenk den Vorbereiter zum 0:1 in der Mitte. Schenk brachte den Ball mit dem Fuß aufs Tor. Diesen Schuss konnte der Torwart noch abwehren, doch der Mittelfeldmann setzte nach und traf im Nachschuss zum 2:2-Ausgleich. Danach versuchten beide Teams, sich die Führung zurück zu erobern, doch wirklich gefährliche Abschlüsse gab es auf beiden Seiten nicht mehr. Zwei Versuche von Ibrahim Diallo aus spitzem Winkel flogen mehr oder weniger knapp am Kasten vorbei, ein Tor passierte aber nicht mehr.

Somit trennten sich beide Teams 2:2-Unentschieden. Insgesamt wohl ein faires Ergebnis, da wirklich nicht viel vor beiden Toren passierte. Für die 2. Herren geht es am kommenden Samstag beim MTV Wolfenbüttel weiter. Anstoß im Meeschestadion ist um 17 Uhr. Ich bin dabei und werde berichten.

Bis Dahin

Euer Kivi

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: